logo-besel

Telefon: +49 - 83 62 - 50 54-0

E-Mail: info@besel-schwaeller.de

Dieses Projekt wird vom Freistaat Bayern aus Mitteln des europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

  • Besel & Schwäller Schaltanlagenbau GmbH – Auf in die nächste Dimension!
22.01.2019 17:04 Alter: 86 days
Kategorie: Top News

Mut zum Mut

Die Geschichte über Liebe, Mut und das Unternehmen


Rainer Besel

Rainer Besel

Und hier steht man nun. In einem Raum voller Mitarbeiter. Jedes Alter, Geschlecht und die unterschiedlichsten Hautfarben sind vertreten. Und irgendwo aus der hinteren Reihe sticht eine Person besonders hervor. Nicht wegen seines Aussehens, seiner Haarfarbe oder seines Alters.

Er unterscheidet sich, weil er ein eigenwilliger Denker und Macher ist. Ein Mensch mit viel Leidenschaft und Überzeugung. Er selbst würde sicherlich sagen: ein Mann, der sich immer wieder von Neuem an Mut und Liebe herantastet. Sehr bescheiden, wie seine Mitarbeiter ihn eben kennen.

Geben wir dem Mann einen Namen. Die Person, die hier beschrieben wird, heißt Rainer Besel und ist der Geschäftsführer von Besel & Schwäller Schaltanlagenbau GmbH. Sich selber bezeichnet er als naiv, wenn er aus Sicht von anderen ein Risiko eingeht.

Nun… wer ihn ein wenig kennenlernt und sich mit ihm unterhält, sieht etwas ganz anderes: man sieht einen Zukunftsprovokateur, der mit viel Feuer und Mut, sich der Zukunft in all ihrer Offenheit stellt. Herr Besel hat viele Ideen und stößt mit ihnen auch bei seinen Mitarbeitern an manche Grenzen, doch er hat eines verstanden,- man muss Zuversicht sowohl gewinnen als auch verbreiten. Dann sollte einem Unternehmen die Basis gegeben sein, in der Zukunft nicht nur die Herausforderungen zu sehen, sondern die Zukunft auch selbst herauszufordern.

Die Angst ist das, was uns im Weg steht.

Die Menschheit hat eines noch nicht begriffen. Wir leben im hier und jetzt. Auf die Vergangenheit kann man zurückblicken, sie jedoch nicht ändern, geschweige denn beeinflussen. Den Blick kann man in Richtung Zukunft richten, aber das Einzige, das sich beeinflussen lässt ist die Gegenwart. Die Zukunft erscheint einigen als oft bedeckt und unbekannt, erzeugt somit eine gewisse Unsicherheit. Viele von uns beginnen zu spekulieren, was diese Zukunft bedeuten wird und wie wir schon heute darauf reagieren können.

Die Gedanken beeinflussen unsere Emotionen: Hoffnung (auf etwas hin) oder Angst (vor dem Unbekannten) sind die stärksten. Herr Besel setzt auf Hoffnung und Mut, denn beide Kräfte treiben uns in der Gegenwart an, sagt er. Angst dagegen, bemerkt er häufig bei seinen Mitarbeitern, die das Gesamtbild noch nicht ganz verstanden haben, oder einfach noch nicht gänzlich sehen. Diese versucht er ihnen zu nehmen. „Denn Angst hält uns in Schach und verengt unsere Sicht“, erklärt der Geschäftsführer mit einem motivierenden Lächeln.

Unsere Wahrnehmung verändern verändert die Welt.

Viele verfallen Manipulationen anderer, blinder Medien und man lässt sich oft von der Außenwelt so sehr einlullen, dass wir unseren eigenen Potenzialen und Empfindungen nicht mehr vertrauen. So wie wir unsere Wahrnehmung der Welt gegenüber verändern müssen, verändert sich im selben Moment unsere Welt. Dies gilt auch für unsere Zukunft!

Wir brauchen Menschen mit besonderer Beobachtungsgabe, einem individuellen Bewusstsein. Um eine eigenständige Vorstellung der Zukunft zu entwickeln, braucht es eines: eigene Bilder. Wenige Menschen besitzen diese Gabe, denn wer seine eigene Vision in Bildern vor seinem Auge hat, braucht keine Angst zu haben vor scheinbar unüberbrückbaren Herausforderungen.

Keine Frage: Sich jenseits der Masse und der Beeinflussung zu stellen, ist emotional aufwendig. Es braucht Mut, Klarheit und die Liebe zu dem, was man macht.

Nur Mut! Die Zukunft ist noch nicht gemacht

Auch Rainer Besel stellt sich oft der Frage: „Wie kann ich meine Mitmenschen von meiner Vision begeistern, die außer mir nur wenige sehen?“ Ein verlässlicher Zugang zu den Stimmen sieht er in Emotionen und der richtigen Kommunikation. Emotionen sind immer ein deutlicher Hinweis auf Veränderung. In seinem Unternehmen hat er einen Prozess in Gang gesetzt, in dem langsam innere Bilder der Zukunft bei den Mitwirkenden entstehen. Diese Bilder, nennen wir sie doch Vision, haben die Kraft, eine Resonanz in Gruppen zu erwirken, hier sprechen wir nicht nur von den Mitarbeitern, sondern Geschäftspartnern, Lieferanten uvm.

"Es liegt mir nahe, mich mit unserer Zukunft und somit, auch mit uns selbst zu beschäftigen." Herr Besel fasst zusammen: "Denn nur wer das Innere sieht und das Komplexe versteht, dem öffnet sich der Blick nach Außen und man entdeckt völlig neue Facetten und Möglichkeitsräume."


Auf in die nächste Dimension