logo-besel

Telefon: +49 - 83 62 - 50 54-0

E-Mail: info@besel-schwaeller.de

Dieses Projekt wird vom Freistaat Bayern aus Mitteln des europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Mitarbeiter Eric Große im Portrait

Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik bei Besel & Schwäller in Füssen

Für langjährige Kunden von Besel & Schwäller ist unser Eric ein bekanntes Gesicht. Von 2005 bis heute ist Eric nach einer kurzen Unterbrechung in unserem Betrieb tätig. Ganz besonders schätzt Eric hier das Zusammengehörigkeitsgefühl.

Doch einmal der Reihe nach:

2005 begann Eric seine Ausbildung bei Besel & Schwäller Schaltanlagenbau GmbH in Pfronten. „Ich hatte drei Auswahloptionen, jedoch war das der einzige elektrotechnische Beruf, der mich wirklich interessierte.“, erzählt er. „Als Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik bist du natürlich nicht nur dafür zuständig, Steckdosen und Lichtschalter oder Sicherungen zu montieren. Vielmehr ist es deine Aufgabe, komplexe energietechnische Anlagen, elektronische Steuer- und Regelsysteme zu installieren.“, holt er aus und plaudert weiter aus dem Nähkästchen. „Hast du die Anlagen erstmal installiert, gehört auch das Prüfen und Warten zu deinen Aufgaben. In regelmäßigen Abständen überprüfst du als Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik die elektronischen Anlagen. Entdeckst du Fehler, übernimmst du auch gleich die Reparatur. Besonders bei großen Anlagen, wie Hotels oder Mehrfamilienhäusern ist die Überprüfung sehr wichtig, um lange Ausfälle zu vermeiden. Natürlich muss alles auch schriftlich festgehalten werden. Deswegen gehört auch das Dokumentieren in diesen Tätigkeitsbereich. In der Ausbildung zum Elektroniker für Energie- und Gerätetechnik sitzt man zwar nicht oft am Schreibtisch, aber ab und zu müssen die Schaltpläne und Prüfprotokolle der Anlagen in einer Dokumentation zusammengefasst und dem Kunden übergeben werden.“ Die Begeisterung über die Materie klingt direkt aus der Erzählung von Eric über sein gelerntes Berufsfeld.

„Als Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik bist du viel unterwegs – nennt sich auch Kundendienst. Das heißt, dass du auch jede Menge neue Menschen kennenlernst und häufig auch mal Stress hast, wenn du zu einem Notfall gerufen wirst. Die Arbeitsorte selbst sind dabei sehr vielseitig. Du kannst in der Ausbildung beispielsweise auf Baustellen arbeiten, wo du Schlitze für elektrische Leitungen fräst, oder auch in einem Netzwerkraum, wo du ein anspruchsvolles System konfigurieren musst.“

Auf die Frage, welche Talente und Stärken man in dem Berufsfeld mitbringen sollte, wirkt Eric kurz nachdenklich. „Da du viel Kontakt mit unterschiedlichen Menschen hast, denen du eventuell sogar auch mal die ein oder andere Einführung in die Bedienung einer Anlage geben musst, ist Geduld in diesem Job besonders gefragt. Auch Teamwork ist sehr wichtig, wenn du beispielsweise mal ein schweres Stromkabel verlegen musst oder eine komplizierte Anlage montieren sollst, bist du alleine schnell aufgeschmissen.“

Mit seiner freundlichen und aufgeschlossenen Art und seiner ehrlichen Lebenseinstellung war es kein Wunder, dass er 2018 von unserem Geschäftsführer als einer der jüngsten Vorarbeiter im Unternehmen benannt wurde.

Die Ausbildung zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik dauerte bei Eric 3,5 Jahre. In dem Ausbildungsberuf sah er damals einen Beruf mit Perspektive, denn die Produkte mit denen man arbeitet, helfen beim Energiesparen und unterstützen aktiv den Umweltschutz. Energiesparen liegt voll im Trend und deshalb ist man als Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik auch in der Zukunft sehr gefragt.

Aus seinem Blickpunkt in Richtung Vergangenheit gibt er allen zukünftigen Auszubildenden folgenden Ratschlag: Sei immer aufmerksam, höre gut zu und a bissi Affinität könnte auch nicht schaden. Für ein erstes Bewerbungsgespräch empfiehlt er das Ohm’sche Gesetz zu beherrschen, denn mathematische und physikalische Grundkenntnisse wären von Vorteil.

Wenn Eric nicht in der Halle oder seinem Büro anzutreffen ist, verbringt er seine Freizeit gerne mit Freunden und kombiniert das gerne mit Aktivitäten in der Natur. Dabei geht es meist sehr sportlich zu: Wandern und Eishockey gehören zu seinen Favoriten. Abseits vom Sport betätigt er sich gerne kreativ und renoviert und restauriert bei Zeit und Muße.

Für seine Zukunft hat er sich als Ziel gesetzt, die schönsten Flecken dieser Erde zu bereisen. Eine Amerika-Rundreise, ein Trip nach Skandinavien und eine Backpacker Tour durch Thailand stehen ganz weit oben auf seiner Checkliste. Er lebt getreu dem Motto „Du kannst nur gewinnen, wenn dein Mut zu Siegen größer ist als deine Angst vor dem verlieren.“

In diesem Sinne wünschen wir ihm, dass er all seine gesteckten Ziele erreicht und hoffen, dass Eric Große noch lange ein Teil der Besel & Schwäller Familie sein wird.