logo-besel

Telefon: +49 - 83 62 - 50 54-0

E-Mail: info@besel-schwaeller.de

Dieses Projekt wird vom Freistaat Bayern aus Mitteln des europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Mitarbeiter Stefan Eggensperger im Portrait

Fertigungsleitung – Auftragsfertigung bei Besel & Schwäller in Füssen

Es ist vor allem der persönliche Kundenkontakt, der Stefan Eggensperger an seiner Tätigkeit im Bereich Fertigungsleitung – Auftragsfertigung am besten bei Besel & Schwäller Schaltanlagenbau GmbH gefällt.

Stefan hat als Jugendlicher viele verschiedene Berufszweige ausgetestet, jedoch war für ihn von Anfang an klar, dass es etwas Technisches sein sollte. Unser heute 32-jähriger Kollege erinnert sich an seine erste Schnupperlehre bei Endress+Hauser als Industrieelektroniker. Probierte danach noch den Berufszweig des technischen Zeichners, sowie den Industriemechaniker für sich aus. Als es dann endlich soweit war, um sich für einen Ausbildungsplatz zu bewerben, schien sein Notendurchschnitt zu überzeugen, denn dank seiner Kompetenz und den Praktika freute sich die Firma Bihler, ihn am 01.09.2002 als Auszubildenden in dem Bereich Energieelektroniker, Fachbereich Betriebstechnik, einzustellen.

Stefan erinnert sich zurück: „Im ersten Lehrjahr legte das Unternehmen großen Wert auf die Grundlagen, denn in deinem Beruf heißt es täglich „Vorsicht Strom!“. Egal, ob du Maschinen reparierst, überprüfst oder einstellst, sie alle funktionieren mit Strom. Das heißt, du lebst auf gefährlichem Fuß. Das sollte dir vor deiner Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik bewusst sein. Aus diesem Grund verbrachten wir als Azubis das komplette Jahr in der Lehrwerkstatt. Im zweiten und dritten Lehrjahr wurde alle paar Wochen der Aufenthalt in den jeweiligen Abteilungen gewechselt. Es war absolut abwechslungsreich, überall einen Einblick zu bekommen, beispielsweise Konstruktion, Schaltschrankbau und Reparatur. Das vierte Lehrjahr wurde der Prüfung und der entsprechenden Vorbereitung gewidmet. Wir hatten immer Block-Unterricht, d.h. zwei Wochen Schulbank drücken und Theorie vermittelt bekommen und zwei Wochen Praxis im Unternehmen. Mein letzter Tag in dem Unternehmen war der 27. Januar 2006.“ Ab dem 1. Februar 2006 ist unser Eggi, wie ihn alle hier liebevoll nennen, ein Mitglied der Besel & Schwäller Familie geworden.

Während der ersten Zeit, entschied sich Stefan neben der Arbeit seinen Meister in Vollzeit bei der IHK Akademie Mittelfranken zu absolvieren.

Um sich von der Masse abzuheben, ließ Eggi nicht locker. Dank seinem ausgezeichneten Abschluss erhielt er die Möglichkeit sich als Bester seines Jahrganges bei der Begabtenförderung für ein Stipendium zu bewerben. Sein Ziel war es den technischen Betriebswirt bei der IHK abzulegen. „Die Weiterbildung war hart, es wurde im ersten Drittel kräftig aussortiert.“, umso mehr ist er stolz auf das erreichte Ergebnis.

Bei Besel & Schwäller kümmert sich Stefan um seinen eigenen festgelegten Kundenstamm. Er bedient ein sehr abwechslungsreiches Berufsfeld, da ist kein Tag gleich. Genau diese Vielseitigkeit und die Möglichkeit, täglich neue Menschen kennenzulernen, sowie in einem jungen Team mit sympathischen und herzlichen Kollegen zusammenzuarbeiten, schätzt Eggi sehr.

Stefan bearbeitet neue Kundenanfragen, erstellt Angebote, unterstützt in der Kalkulation, Materialdisposition, kommuniziert täglich mit seinen zugewiesenen Vorarbeitern, bearbeitet Lieferscheine und erstellt Rechnungen.

Auf die Frage, was für Stärken wichtig wären, lächelt er verschmitzt: „Gutes Selbstmanagement und Kontaktfreude sollte schon gegeben sein. An erster Stelle solltest du dich natürlich für Technik und Elektronik interessieren – ist ja klar. Aber auch handwerkliches Geschickt, Sorgfalt und Geduld sind hier gefragt – denn den Computer einfach gegen die Wand schmeißen, wenn er nicht funktioniert, das kommt nicht besonders gut. Zudem wird Teamarbeit im Beruf großgeschrieben. Und damit du auch von der Schule etwas mitnimmst, können gute Mathematik- und Physikkenntnisse hier nicht schaden. Insgesamt dauert die Ausbildung 3,5 Jahre, kann aber bei guten Noten auch verkürzt werden. Es lohnt sich also ein bisschen ranzuklotzen.“

Man merkt schon, dass die Kollegen bei Besel & Schwäller genau diese zuverlässige, ehrliche und freundliche Art an Stefan schätzen. Wenn er nicht gerade bei uns im Unternehmen anzutreffen ist, verbringt Eggi am liebsten seine Zeit mit seinen Freunden, der Familie und seiner Tochter. Stefan lebt treu nach dem Motto „Erfolg ist einmal mehr aufstehen als umfallen.“